“Damit ich öffentlich-rechtliche Inhalte schaue, braucht es eine Repräsentanz von Realitäten”

Veröffentlicht von reuters am

Um das Video anzuzeigen, ist ein Verbindungsaufbau zu YouTube erforderlich. Durch YouTube werden bei diesem Vorgang auch Cookies gesetzt. Details entnehmen Sie bitte der YouTube-Datenschutzerklärung.

Videojournalistin und Produzentin Esra Karakaya erzählt Journalistin Jenni Zylka, dass sie sich in vielen Fällen nicht von öffentlich-rechtlichen Angeboten angesprochen fühlt. Woran das liegt, warum “Masel Tov Cocktail” und “Eden” für sie Produktionen sind, die aus der Masse herausstechen und wie die “Repräsentanz von Realitäten” umgesetzt werden kann, erklärt sie im Interview.